Willkommen auf der Website von Schneider Electric

Willkommen auf unserer Website.
 

Land auswählen

Welcome the the Schneider Electric French website. It looks like you are located in the United States, would you like to change your location?

Traduisez en francais

AFDD: Keine Chance für Fehlerlichtbögen

 

Laut dem Institut für Schadensverhütung und Schadensforschung der öffentlichen Versicherer (IFS) resultiert etwa jeder dritte Brand aus Fehlern in der Elektroinstallation. Eine erschreckend hohe Zahl, vor allem wenn man bedenkt, dass sich viele dieser Fehler, sprechen wir zum Beispiel von elektrischen Fehlerlichtbögen, bereits in ihrer Entstehungsphase erkennen und verhindern lassen. Grund genug also, Themen wie Fehlerlichtbögen, präventive Schutzeinrichtungen und die 2019 aktualisierte DIN VDE 0100-420 wieder ganz oben auf die Agenda zu setzen.

Was sind Fehlerlichtbögen und wie entstehen sie?

Grundsätzlich werden Fehlerlichtbögen insbesondere durch defekte Kabel sowie durch fehlerhafte Isolierungen und Anschlüsse ausgelöst. Ist beispielsweise eine Elektroleitung unter dem Sofa eingeklemmt und durch scharfe Kanten beschädigt, sind Mehrfachsteckdosen nicht mehr intakt oder werden Kabel durch Umwelteinflüsse wie Nagetierverbiss oder Feuchtigkeit angegriffen, kann dies zu einem ungewollten Spannungsüberschlag führen. Tritt dieser Spannungsüberschlag zwischen zwei Leitern, also zwischen Außenleiter und Außenleiter, zwischen Außenleiter und Neutralleiter oder zwischen Außenleiter und Schutzleiter auf, spricht man von einem parallelen Fehlerlichtbogen. Stattdessen werden die in einem Leiter auftretenden Lichtbögen als serielle Fehlerlichtbögen bezeichnet. Ganz gleich ob parallel oder seriell, die Folge solcher Fehlerlichtbögen ist immer dieselbe: eine punktuelle Überhitzung an der Störstelle, die schlimmstenfalls dafür sorgt, dass sich die Isolierung entzündet und Feuer fängt.

Wer nun glaubt, mit den gängig verbauten Sicherheitskomponenten bereits effizient Vorsorge betrieben zu haben, der täuscht sich leider. Denn während Fehlerstromschutzschalter (FI) und Leitungsschutzschalter (LS) sowie deren kompakte Kombination namens FI-LS zwar vor Kurzschlüssen, Überlast und Fehlerströmen gegen Erde schützen, erkennen sie gefährliche Lichtbögen schlichtweg gar nicht oder aber nicht präventiv. Diese sicherheitstechnische Lücke kann nur ein spezieller Fehlerlichtbogenschutz wie der AFDD (Arc Fault Detection Device) schließen.

Wie arbeitet ein AFDD?

Der AFDD erkennt das Auftreten gefährlicher Lichtbögen und schaltet schon im Vorfeld der ersten Flammenbildung automatisch den geschützten Stromkreis ab. Dafür analysiert er permanent die Sinuswelle von Strom und Spannung und nimmt eine Hochfrequenzmessung im Stromkreis vor. Deuten Unregelmäßigkeiten und charakteristische Merkmale auf einen Fehlerlichtbogen hin, reagiert der AFDD in Sekundenbruchteilen.
Da der AFDD dazu in der Lage ist, zwischen gefährlichen Fehlerlichtbögen und unbedenklichen Betriebslichtbögen, die unter anderem in Schaltern, Schützen und Motoren entstehen können, zu unterscheiden, löst er nur bei ungewollten Fehlerlichtbögen aus. Moderne Brandschutzschalter wie der AFDD iDPN N Arc von Schneider Electric überzeugen darüber hinaus mit erweiterten Funktionalitäten und schützen aufgrund eines integrierten Leitungsschutzschalters auch zuverlässig vor Kurzschlüssen und Überlast.

Was rät die gängige Norm DIN VDE 0100-420?

Mit dem Einbau eines AFDDs ist das Schutzziel nach DIN VDE 0100-420 Abschnitt 421.7 prinzipiell erfüllt und im Schadensfall herrscht rechtliche Sicherheit. Die Installation einer solchen Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtung gilt in der Ende 2019 in Kraft getreten Norm, die sich mit dem Schutz vor Fehlerlichtbögen befasst, als anlagentechnische Maßnahme. Daneben werden auch bauliche und organisatorische Handlungsempfehlungen beschrieben. In Abhängigkeit der bereits in der Planungsphase verbindlichen Risiko- und Sicherheitsbewertung sind diese für bestimmte Gebäude und Räumlichkeiten vorzunehmen. Dazu zählen zum Beispiel Objekte mit Schlafgelegenheiten, mit besonderem Brandrisiko, mit Gefährdungen für unersetzbare Güter oder Räume bzw. Orte aus Bauteilen mit brennbaren Baustoffen.

Fazit

Die aktualisierte DIN VDE 0100-420 hat mit ihren Handlungsempfehlungen eine gute Grundlage für den Schutz vor Fehlerlichtbögen geschaffen. Denn nicht erst seit den Analysen des IFS (Institut für Schadensverhütung und Schadensforschung der öffentlichen Versicherer) ist die von mangelhaften Elektroinstallationen und im Zuge dessen auch die von Fehlerlichtbögen ausgehende Gefahr bekannt. Als zentrale anlagentechnische Komponente sieht die Norm Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen wie den AFDD vor. Diese schließen die bisherige technische Lücke zwischen Fehlerstromschutz- und Leitungsschutzschalter, um gefährlichen Fehlerlichtbögen keine Chance zu geben – und Menschenleben wie auch materielle Werte bestmöglich zu schützen.

„Wegen einer defekten Muffe am Abzweig der Stromzuleitung zu unserem Haus hatten wir 2020 extreme Stromschwankungen. In der Folge konnten wir Spannungen von 168 V bis 269 V messen. Der Energieversorger hat den Schaden innerhalb von sieben Tagen behoben. Die Brandschutzschalter von Schneider Electric haben uns, unsere Technik und die Hausinstallation während der kritischen Phase vor Schaden bewahrt, indem sie jedes Mal zuverlässig ausgelöst haben.“ Detlef Matthäi

Weitere Informationen zum AFDD von Schneider Electric (Bitte hier klicken)

Auf der Webseite des ZVEH (Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke) stehen Anwendungsbeispiele, Praxishilfen und der Leitfaden zur Risiko- und Sicherheitsbewertung sowie weitere Dokumente zur Verfügung.

Lesen Sie weitere interessante Artikel

<script> $(document).ready(function() { $('head').append('<meta name="apple-itunes-app" content="app-id=714825126">'); }); </script>
<!-- Start SmartBanner configuration --> <meta name="smartbanner:title" content="mySchneider"> <meta name="smartbanner:author" content="Schneider Electric SA"> <meta name="smartbanner:price" content="Free"> <meta name="smartbanner:price-suffix-apple" content=" - On the App Store"> <meta name="smartbanner:price-suffix-google" content=" - Google Play"> <meta name="smartbanner:icon-apple" content="//lh3.googleusercontent.com/lAVirntKlp63vbntUZvOkMvZI8fE4rIoA5Lwif9M09VxzFhcWE21sTDYqJqOqIPqg4m4=w300-rw"> <meta name="smartbanner:icon-google" content="//lh3.googleusercontent.com/lAVirntKlp63vbntUZvOkMvZI8fE4rIoA5Lwif9M09VxzFhcWE21sTDYqJqOqIPqg4m4=w300-rw"> <meta name="smartbanner:button" content="VIEW"> <meta name="smartbanner:button-url-apple" content="http://m.onelink.me/e5bff3e5"> <meta name="smartbanner:button-url-google" content="http://m.onelink.me/16aa2579"> <meta name="smartbanner:enabled-platforms" content="android"> <!-- End SmartBanner configuration --> <link rel="stylesheet" href="[PublicationUrl]/assets-re1/css/smartbanner.min.css" /> <script type="text/javascript" src="[PublicationUrl]/assets-re1/js/smartbanner.min.js"></script>
Ihr Browser ist nicht mehr auf dem neuesten Stand und es bestehen bekannte Sicherheitsprobleme. Möglicherweise werden darüber hinaus nicht alle Bestandteile dieser Website oder anderer Websites dargestellt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um auf sämtliche Funktionen dieser Website zugreifen zu können. Für optimale Funktionalität werden Internet Explorer 9 oder höher empfohlen.

Chat

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Hilfe? Wir sind da, um Ihnen zu helfen.